Marilyn Manson Konzert in der Mitsubishi Electric Halle Düsseldorf

Es ist endlich passiert: Ich hab es geschafft auf ein Marilyn Manson Konzert zu gehen, noch bevor er aufhört zu touren – Goth sei Dank!
Jetzt hab ich aber ein Gerücht breitgetreten, nein natürlich hat er nichts dergleichen gesagt, dennoch hab ich das Gefühl dass er jederzeit die Schnauze voll haben könnte, er wird ja auch nicht jünger.

Jedenfalls, als ich irgendwann im Herbst diesen Jahres gelesen habe, dass er international tourt habe ich sofort zugegriffen, noch einmal lass‘ ich mir diese Chance nicht entgehen! Mir fiel ein, dass mir ein Verflossener zu irgendeinem Anlass mal MM Tickets für ein Konzert in Bochum schenken wollte, ich glaub das war um 2012 rum, und aus unerklärlichen Gründen wollte ich das aber partout nicht. Diesmal habe ich mir den Wunsch selber erfüllt.

foto-29-11-17-21-11-44.jpg

Und ich bin ziemlich froh darüber. Erstaunlicherweise war es das entspannendste Konzert auf dem ich war. Das Konzert war nicht perfekt, nein sogar leider weit entfernt davon. Es fing schon in der Schlange an, offiziell hieß es der Einlass finge um 18:00 Uhr an, dies geschah aber nicht bis kurz vor 19 Uhr. In der Halle wollte ich dann – als sehr kleiner Mensch, angemerkt – so weit vorne wie möglich sein. Sehr weit kam ich damit jedoch nicht und landete irgendwo in der 6.-7. Reihe, mittig, hinter großen Menschen. Doof. Noch bevor das Konzert losging spottete ich die Sitzplätze an den Seiten und machte mich auf den Weg dahin. Und so wurde es zum gemütlichsten Konzert! 😀 Ich setzte mich auf dem gepolsterten Sitz und dachte mir nur „perfekt nach der Reise auf meinen höhsten High Heels von Köln nach Düsseldorf!“ Ich hatte einen recht guten Ausblick über den Köpfen der Besucher hinweg, auch wenn ich so weiter weg vom Künstler war; Das Konzert konnte beginnen!

Als er dann plötzlich auf einem Thron hereingerollt kam, bin ich echt in Lachen ausgebrochen. Nicht schlecht, Manson! Da steckt Humor hinter.

Da saß er – der Höllenlord höchst persönlich und begann gesittet ins Mikrofon zu kreischen.

Von der Songauswahl war ich verwirrt. Bei der Tour ging es wohl offensichtlich nicht um Promotion des neuen Albums, dafür waren zu wenige neue Songs dabei, schön und gut – aber ein paar Klassiker hier, ein paar Lieder aus verschiedenen Alben da? Eine Struktur konnte ich dahinter nicht erkennen. Vielleicht die „größten Hits“? Ich erinnere mich an Disposable Teens, The Beautiful People, mObscene und Sweet Dreams.
Irgendwie war mir das zu erzwungen. Da hätte ich mir ein paar andere Lieder gewünscht, die etwas unbekannteren von Eat Me, Drink Me und The High End of Low zB. – Wenn schon, denn schon!
Aber gut. Das ist nur meine Meinung… Wisst ihr was ich meine? Auf Krampf die bekanntesten Ohrwürmer zu performen ohne jegliche visuelle Verbindung/Storyline – Ist das irgendwie nachzuvollziehen was ich meine?

Die Bühnenbilder und Deko gefielen mir ganz gut. Sie waren hübsch anzusehen wenn auch nichts besonders aufwendiges. Ab und an war mir die crazy Lichtershow und der Nebel einfach too much. Es war einfach wenig bis nichts an Bewegung auf der Bühne selbst und too much Künstliches drumherum.

Wie der mit dem Ding auf die Bühne gerollt kam 😂♥️👌🏽#legend #thisisthenewshit #mm

Ein Beitrag geteilt von فرگل🌹فتحعليان⚜️ (@fergie_fox) am

 

Der Künstler hat live glänzend abgeliefert. Darüber kann man sich nicht beschweren, jedoch lässt einen das Gefühl nicht los dass alles dennoch recht lieblos heruntergebrettert wurde. So sehr ich ihn auch liebe, und die Tatsache ihn endlich vor mir zu haben genoß, wenn ich den Auftritt und alles Drumherum noch einmal reflektiere, hält sich dann aber doch alles in Grenzen.

Ich schätze letzten Endes bin ich nur glücklich sagen zu können dass ich ihn mal live sehen durfte.

Advertisements